Verena Boos: Kirchberg, Aufbau Vlg. € 22,. Die Geisteswissenschaftlerin Johanna fährt von Berlin in ihr Heimatdorf in der schwäbischen Provinz, um das für sie anstrengende Berliner Leben hinter sich zu lassen. Sie ist schwerkrank und u.a. durch einen Schlaganfall körperlich und sprachlich stark eingeschränkt. Im Haus ihrer Großeltern, bei denen sie aufwuchs, erinnert sie sich an ihre Kindheit und Jugend. Jetzt ist sie auf die Hilfe ihrer Nachbarn, alter und neuer Freunde angewiesen und versucht, mit der Situation zurecht zu kommen. Patrizio, ihr Freund aus Kinder- und Jugendtagen, zieht zu ihr, und endlich erfüllt sich ihre bisher eher traurige Liebesgeschichte.

Der Roman spielt auf vielen Zeitebenen, deren Geschehnisse nach und nach die miteinander verwobenen Familiengeschichten und -geheimnisse des Ortes Kirchberg freilegen. Er bleibt bis zum Ende spannend. Die Stimmung wechselt zwischen melancholisch, traurig, fröhlich, nachdenklich und zuversichtlich.

Miika Nousiainen: Die Wurzel alles Guten, Nagel & Kimche Vlg. 20,-. Nachdem Pekka Kirnuvaara herausgefunden hat, dass sein neuer Zahnarzt sein Halbbruder ist, überredet er diesen, sich zusammen mit ihm auf die Suche nach dem gemeinsamen Vater zu begeben. Dabei stellen sie fest, dass sie weltweit noch einige weitere Halbgeschwister haben und der Vater sich jeweils nach der Geburt ziemlich schnell davon gestohlen hat. Ein Roadtrip voll absurder Komik, aber zugleich nachdenklich und spannend erzählt. Ein wunderbarer Feel-Good-Roman aus Finnland!

Lorraine Fouchet: Ein geschenkter Anfang, Atlantik Vlg. € 20,-. Stimmungsvolle Familiengeschichte auf einer bretonischen Insel. Ein schönes Sommerbuch für Reisende und Daheimgebliebene.


Sabine Bohlmann: Und plötzlich war Frau Honig da, Planet Vlg. € 12,99. Eine sehr charmant erzählte, moderne Mary-Poppins-Geschichte. Ein Kindermädchen, das eine ganze Familie u.a. mittels sehr viel Honig und kleinen Zaubertricks glücklich macht. Ab 8 Jahre.

Mariana Leky: Was man von hier aus sehen kann, DuMont Vlg. € 20,00. Das liebevoll-ironische Porträt eines Westerwalddorfes, voll herrlich skurriler Figuren. Die Autorin hat für ihr Buch einen ganz eigenen, unangestrengt poetischen Ton gefunden. Wunderbar!

John Corey Whaley: Hochgradig unlogisches Verhalten, Hanser Vlg. € 16,-. Die ebenso humorvolle wie ergreifende Freundschaftsgeschichte um eine viel zu ehrgeizige High School-Absolventin, die Psychologie studieren möchte und einen unter Agoraphobie leidenden,  ehemaligen Mitschüler, den Sie sich als Studienobjekt ausgesucht hat. Tolles Buch für alle Jugendlichen ab 13 Jahren und für jeden Erwachsenen!

Kenneth Oppel: Vom Suchen und Finden, Dressler Vlg. € 18,99. Eine sehr spannende 'Romeo und Julia'-Geschichte im Wilden Westen: Die Tochter und der Sohn zweier verfeindeter Paläontologen auf der Suche nach Dinosaurier-Skeletten am Ende des 19. Jahrhunderts verlieben sich heftig ineinander und haben mit vielen Widrigkeiten zu kämpfen und Abenteuer zu bestehen. Sehr fesselnd und auch humorvoll erzählt für Jungs und Mädchen ab 15 Jahren, aber auch für Erwachsene!

 

Natascha Wodin: Sie kam aus Mariupol, Rowohlt Vlg. € 19,95. Die Schriftstellerin Natascha Wodin begibt sich auf eine für sie sehr anstrengende und konsequent ausgeführte Spurensuche nach ihrer ukrainischen Mutter, die seit 1944 als Zwangsarbeiterin in Nazi-Deutschland gelebt hat. (Das Thema Zwangsarbeit in der NS-Zeit wurde bisher wenig erforscht.) Die Autorin lässt den Leser an ihrer spannenden und sehr persönlichen Recherche teilnehmen und präsentiert die Ergebnisse auf außergewöhnlich interessante Art und Weise: als Genre-Mix aus Sachbuch, Biographie, Autobiographie und romanhaftem Erzählen. Die Darstellung der Biographien der sehr zahlreichen Familienmitglieder und Vorfahren der Mutter ist wirklich beeindruckend. Ein Tipp: Ein selbstgeschriebener  Stammbaum hilft, den Überblick zu behalten. Preis der Leipziger Buchmesse 2017!

Lawrence Osborne: Denen man vergibt, Wagenbach Vlg. € 22,-. In Marokko, am Rande der Sahara, wollen zwei superreiche Amerikaner auf ihrem absurd luxuriösen Anwesen ein wildes und dekadentes Party-Wochenende feiern. Auf dem Weg dorthin überfährt ein eingeladenes, zerstrittenes und alkoholiertes britisches Ehepaar einen jungen marokkanischen Fossilienhändler. Dessen sehr arme Familie nötigt den Fahrer, an der Beerdigung in einem abgelegenen Wüstendorf teilzunehmen. Der Autor erforscht auf höchst unterhaltsame Weise und mit beeidruckender Klarsicht die Befindlichkeiten der teilweise sehr klugen, aber doch letztlich orientierungslosen reichen Amerikaner und Europäer auf der Party und kontrastiert diese mit der harten sie umgebenden Natur und den in ihr lebenden und ihr unterworfenen Marokkanern. Ein psychologisches und sprachliches Meisterwerk.